AGB

WINautic – Allgemeine Geschäftsbedingungen für Segeltörns, Praxistraining und Segelevents

Eine Anmeldung zu einem Segeltörn, einem Praxistraining oder einem sonstigen Segelevent ist nur schriftlich möglich. Die Anmeldung wird mit dem Eingang des unterzeichneten Formulars und einer Anzahlung von 20% des Törnpreises verbindlich. Alle Eingänge werden von WINautic schriftlich bestätigt. Mit der Anmeldung werden gleichzeitig diese Geschäftsbedingungen anerkannt.

Mindestteilnehmerzahl

Sollte ein Segeltörn, ein Praxistraining oder ein sonstiges Segelevent nicht die erforderliche Mindestteilnehmerzahl erreichen, behält sich WINautic das Recht vor, den entsprechenden Kurs oder Törn nicht durchzuführen. In diesem Fall werden die Teilnehmer mindestens eine Woche vorher benachrichtigt und eventuell bereits geleistete Zahlungen an WINautic umgehend erstattet.

Prüfungen

Anerkannte Prüfungen  jeglicher Art werden durch WINautic weder durchgeführt noch bei den zuständigen Prüfungskommissionen angemeldet. 

Gebühren

Unabhängig von der Anzahlung ist der Restbetrag bis spätestens 4 Wochen vor Törnbeginn zu begleichen. Die angebenden Preise beinhalten die Charterkosten inklusive Nebenkosten wie Schiffsversicherungen, Beiboot, Stützpunktgebühr etc. und der Skipperleistungen ohne Verpflegung. Die Yachten sind i. d. R. mit Doppelkojen ausgestattet. Bei gewünschter Belegung der Kabine mit nur einer Person wird der 1,5-fache Törnpreis berechnet.

Bordkasse

Der Törnpreis enthält keine Kosten für Bordverpflegung, Treibstoff und Liegeplatzgebühren. Je nach Törnverlauf und Crewwünschen liegt die Höhe der Bordkasse bei ca. 80,- bis 120,- € / Person u. Woche. Die Skipper verpflegen sich selbst und beteiligen sich an den Kosten.
Alles Weitere regelt ein gesonderter Crewvertrag.

Verspätung bei der Anreise

Für die pünktliche Anreise ist jeder Törnteilnehmer selbst verantwortlich. Das Schiff wird zur vereinbarten Zeit durch WINautic zur Verfügung gestellt. Sollte sich ein Teilnehmer verspäten, so hat er die Folgen selbst zu tragen. Der Skipper ist nicht verpflichtet auf verspätete Teilnehmer zu warten. Ein Schadenersatzanspruch wegen eigener Verspätung der Teilnehmer gegenüber WINautic besteht nicht.

Ausfall des Törns

WINautic ist berechtigt vor Beginn von einem Törn zurückzutreten, wenn dessen Durchführung auf Grund von Umständen unmöglich oder gefährdet wird, die bei Vertragsabschluss nicht bekannt oder vorhersehbar waren. Solche Umstände sind insbesondere alle Ereignisse höherer Gewalt, Krieg, innere Unruhen, Streik hoheitliche Anordnungen, Epidemien, Naturkatastrophen, Nichterreichen der für die Yachtbedienung notwendigen Teilnehmerzahl, unvorhersehbare mangelnde Einsatzbereitschaft des Schiffs oder Ersatzschiffs, Havarie oder schweres Wetter. Bereits gezahlte Beträge werden in diesem Fall zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche entstehen nicht.

Risikogemeinschaft

Eine Crew ist eine Risikogemeinschaft. Deshalb beteiligt sich jeder Teilnehmer gleichermaßen an einer Gesamtkaution. Dies dient als Sicherheit für eventuelle Schäden. Verursacht jemand einen Schaden eindeutig allein, muss er für den Schaden im Rahmen der vereinbarten Selbstbeteiligung allein aufkommen. Ist der Schaden bei einer Teamarbeit entstanden oder der Verursacher lässt sich nicht feststellen, ersetzt die Crew den Schaden gemeinsam. Näheres regelt ein jeweiliger Crewvertrag, der den Teilnehmern vor Antritt der Reise ausgehändigt wird. Jeder Mitreisende nimmt auf eigenes Risiko an der Reise teil und verzichtet auf alle Ersatzansprüche für Personen- und Sachschäden, seien sie materieller oder immaterieller Art, gegen WINautic, den Schiffsführer, die anderen Mitreisenden und den Eigner, sofern dieser Mitsegler ist. Dieser Verzicht gilt nicht, wenn der Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht wurde.

Törnroute

Die Törnroute wird vom Schiffsführer in Absprache mit der Crew festgelegt, bzw. wird der Crew im Vorfeld als Vorschlag unterbreitet. Der Schiffsführer kann diese jedoch jederzeit ändern, wenn es ihm ausbildungstechnisch, seemännisch oder nautisch gegeben erscheint. Ebenso ist der Schiffsführer berechtigt, den vereinbarten Ausgangs- und/oder Rückgabehafen zu verlegen, wenn sich die Anreise und/oder Abreise mit einem Pkw dadurch nicht um mehr als 3 Stunden verlängert. In solchen Fällen entsteht kein Anspruch auf Minderung der Törngebühren oder auf Vertragsrücktritt.

Zeitplan

Sollte der vereinbarte Zeitplan aus Gründen höherer Gewalt, Wetterbedingungen oder unvorhersehbaren Ereignissen nicht eingehalten werden können, so kann WINautic keine Haftung für Folgeansprüche übernehmen.

Rücktritt

Der Rücktritt von einem gebuchten Segeltörn, einer Praxisausbildung oder einem sonstigen Segelevent muss schriftlich erfolgen. Geschieht der Rücktritt wenigstens 60 Tage vor Törnbeginn, werden bereits gezahlte Gebühren nach Abzug der Anzahlung zurückerstattet. Tritt ein Teilnehmer später zurück, ist die gesamte Törngebühr fällig, außer wenn eine Ersatzperson gestellt wird, welche von WINautic akzeptiert werden muss. Wir empfehlen deshalb den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung.

Haftungsgrenze

Die Haftung aus diesem Vertrag wird – soweit zulässig – auf den einfachen Törnpreis beschränkt. Schadensersatzansprüche, die über die Leistungen der Haftpflicht- oder Kaskoversicherung des Schiffs hinausgehen, werden ausgeschlossen.